Browsing Tag

Regina Tödter

Regina-Tödter-Buddha-räumt-auf
Religion

Regina Tödter: Buddha räumt auf – Wie man mit weniger glücklich wird

8. Dezember 2018

Buchinfos

Regina-Tödter-Buddha-räumt-auf

Titel: Buddha räumt auf – Wie man mit weniger glücklich wird

Autor: Regina Tödter

Genre: Buddhismus

Verlag: Südwest Verlag

Erschienen: 23. Februar 2015

Seitenanzahl: 144 Seiten

Preis: 9,99 € e-book


Inhalt

Loslassen und das Leben entrümpeln

Ob es der viele Kram zu Hause ist, die Arbeitsbelastung im Büro, unsere Ernährungsweise, der Freizeitstress oder unsere Aktivität in sozialen Netzwerken – alles ist oft einfach zu viel. Dass ein erfülltes Leben aber nichts mit Überfüllung zu tun hat, sondern eine Konzentration auf das Wesentliche braucht, wusste der Entrümpelungsmeister Buddha schon vor 2500 Jahren.

Er ist Vorbild für ein achtsames und bewusstes Leben. Mit ihm gelingt es uns, loszulassen von zu viel Besitz, zu vielen Verpflichtungen und gedanklichem Ballast, damit wir wieder voll am Leben teilhaben können.

Wie uns Buddha dazu inspirieren kann, in all unseren Lebensbereichen auszumisten, und wie sehr uns die neue Kultur des Teilens bereichern kann, zeigt Regina Tödter in diesem buddhistischen Aufräumratgeber. Mit ausführlicher Übersicht über Sharing-Portale im Internet!


Meine Meinung

Viele von euch, so wie auch ich selbst, kennen das sicher; man hat tausende Dinge in seiner Wohnung und sehr viele von ihnen werden über Jahre hinweg nicht vernutzt und verstauben eigentlich nur in ihrer Ecke. Hinzu kommen dann noch all die Dinge, die man im Keller oder auf dem Dachboden aufhebt, irgendwann könnte man ja vielleicht doch nochmal etwas mit ihnen anfangen, wer weiß. Auf der einen Seite kann man sich von all diesen Dingen nicht trennen, auf der anderen Seite ärgert man sich aber auch, dass sie Platz wegnehmen. Kaum ist man dann bei der nächsten Shopping-Tour, sieht man wieder endlos viele Dinge, die so schön aussehen, dass man direkt mal das ein oder andere kauft und schon hat man das nächste unnütze Ding zu Hause rumstehen. Wenn man dann mal ehrlich zu sich selbst ist und darüber nachdenkt, fragt man sich dann doch: „Was will ich eigentlich damit? Warum gebe ich mein hart verdientes Geld für Dinge aus, die ich nicht brauche?“

Die Autorin dieses Buches hat ihren Besitz von 10.000 Dingen auf 300 reduziert – absolut beeindruckend wie ich finde! Mit dem Buch stellt sie dem Leser eine Hilfe zur Seite, ebenfalls einmal im eigenen Leben aufzuräumen und auszumisten – nicht nur was materielle Dinge angeht, sondern auch was das eigene Ich betrifft. Dem Leser werden viele Tipps gegeben und Alternativangebote, wie z. B. diverse Sharingportale, aufgezeigt.

Ich selbst kann mir zwar nicht vorstellen, meinen Besitz so drastisch zu reduzieren und wenn ich ehrlich bin, möchte ich das zurzeit auch gar nicht. Das Buch hat mich aber tatsächlich dazu motiviert, meinen Frühjahrsputz in diesem Jahr etwas gründlicher zu betreiben und mich wenigstens von einigen Dingen zu trennen.